Stryk B Pistole

Die STRYK B ist eine kompakte Sport & Carry Hochleistungspistole, die bei all ihren Eigenschaften besonderes Augenmerk auf Technologie, Design und Ergonomie legt. Die hier vorgestellte Kompakt-Version, die Premium-Polymer-Pistole Stryk B, ist die nächste Evolutionsstufe der technischen Entwicklung.

Mehr erfahren
9mm Luger Ammunition by GECO

Die passende Munition für STRYK B

Präzision auf höchstem Niveau: STRYK B & GECO Hexagon –
die perfekte Symbiose

Mehr erfahren

Über uns

Die Arsenal Firearms Group ist ein internationaler Firmenverbund, der durch den Miniaturnachbau diverser historischer Waffen bekannt geworden ist.

Weiterlesen
Logo Arsenal Firearms

Logo RUAG
Video Presentation STRYKB

Media Center

Aktuelle Newsmeldungen, Downloads und Videos zur STRYK B finden Sie in unserem Media Center.

Zum Media Center

9 mm Handfeuerwaffen / Pistolen

Die Pistole gehört zu den beliebtesten Kurzwaffen im Schützensport. Darüber hinaus eignen sie sich wegen ihrer kompakten Größe und des geringen Gewichts gut im Einsatz von Sicherheitskräften und Polizei sowie bei der Jagd als Fangschusswaffe.

Zur Geschichte der Pistole

Das Wort Pistole stammt ursprünglich aus der Tschechischen Sprache und bedeutet ins Deutsche übersetzt „Rohr“. Es ersetzte die Bezeichnung Fäustling, die ursprünglich im deutschen Sprachgebrauch bis in das 17. Jahrhundert hinein üblich war. Die erste Handfeuerwaffe war das Handrohr aus dem 14. Jahrhundert. Wobei die Entwicklung möglicherweise sogar bis in das 12. Jahrhundert zurückreicht. Hierbei handelte es sich bei den ersten Modellen um ein Rohr aus Bronze, dass mit Schwarzpulver und Bleikugeln gefüllt wurde.

Eine für die Pistole wichtige Entwicklung war die Erfindung des Radschlosses im 16. Jahrhundert. Im Gegensatz zu Luntenschlössern ermöglichten die Radschlösser, Pistolen erstmals sicher abzufeuern. Etwa Mitte des 19. Jahrhundert revolutionierte dann der Revolver die Kurzwaffenentwicklung und markierte gleichzeitig den Übergang zu modernen mehrschüssigen Pistolen mit Selbstladekonstruktionen.

Das Funktionsprinzip von Handfeuerwaffen / Pistolen

Wird eine Selbstladepistole abgefeuert, drückt der Rückstoß den Verschluss nach hinten. Während dieses Vorgangs zieht der Verschluss gleichzeitig an einem angebrachten Auszieher, auch Auszieherkralle genannt, die leere Patronenhülse an einer definierten Rille aus dem Patronenlager. Die Hülse fliegt, je nach Öffnungsrichtung des Auswurffensters, auf der linken oder rechten Seite heraus. Danach schiebt die Verschlussfeder den Verschluss nach vorn, wobei er mit der Unterkante eine neue Patrone aus dem Magazin in den Lauf befördert. Der Schlagbolzen ist gespannt und sofort bereit, den nächsten Schuss abzufeuern.

Beliebte Sportdisziplinen für 9 mm Pistolen:

Im Schützensport gehören die 9 mm Faustfeuerwaffen zu den sogenannten Großkaliberpistolen und sind damit gleichzeitig das Sportgerät der beliebtesten Disziplinen für Sportschützen.

Die STRYK B kommt bei Sportschützen in den Bereichen halbdynamische Disziplinen und dynamische Disziplinen in Frage. Dabei speziell für die Wettbewerbe für Serienwaffen, die sogenannte Production Class und die untenstehenden Disziplinen speziell für Dienstwaffen. Hier geht es um die Disziplinen Bianchi Cup und PPC 1500 sowie die IPSC Pistolenbewerbe in der Production Class. Dazu kommen später, wenn die Waffe dafür registriert ist,

  • Statische Präzisionsdisziplinen (DSB, BDS, BDMP, DSU)
  • Disziplinen für Dienstwaffen (Dienstpistolenklassen BDMP, BDS)
  • In der EU: IDPA (Defensiv Schießen, v.a in Italien und Osteuropa wie Polen und Tschechien)
  • Sowie die neue Carry-Optics Klasse (aus den USA) voraussichtlich ab 2018
9mm Pistol STRYKB